HAKOMI

Hakomi

„Wer bist du? Der, der du bist. Die, die du bist.
Wer bist du in Beziehung zu den Welten?”

Gesehen und willkommen zu sein, so wie ich bin – und mich gleichzeitig von all dem überraschen und berühren zu lassen, was in meinem Inneren an neuen Möglichkeiten und Wegen zu entdecken ist … das ist das, was die Hakomi-Methode (entwickelt von Ron Kurtz) erfahrbar macht.

Hakomi ist eine Körperpsychotherapiemethode, das heißt sie bezieht sowohl Gefühle, Gedanken als auch körperliche Wahrnehmung in ihre Arbeit mit ein. Durch Achtsamkeit und wertfreies, neugieriges Erforschen des eigenen Erlebens und Erfahrens wird es möglich, sich selbst und sein ‘In Beziehung Sein’ neu und tiefer kennen- und verstehen zu lernen, und neue Handlungsräume und -möglichkeiten für sein Leben zu entfalten.

Der Zugang von Hakomi entspricht dem, was mir in meiner Arbeit zentral wichtig ist: Das, was ist, annehmen und respektieren. Das, was leben möchte, wahrnehmen und ihm Raum geben. Und das kostbare und einzigartige Wesen eines Menschen sehen und mich davon berühren lassen.

Seit 2018 habe ich mehrere Hakomi-Seminare zur Fortbildung besucht, und freue mich schon darauf, im kommenden Jahr mit der dreijährigen Hakomi-Ausbildung zu beginnen und diese Methode auch in meine Arbeit einfließen zu lassen.

Hakomi

„Jede Begegnung, die unsere Seele berührt, hinterlässt eine Spur, die nie ganz verweht.“

(Lore-Lilian Boden)